Start Krankheiten Impressum
alle genetischen Erkrankungen von A-Z

Edwards Syndrom

Informationen zur genetischen Erkrankung Edwards Syndrom

Das Edwards-Syndrom ist eine genetische Krankheit, die zu einer sehr kurzen Lebensdauer fhrt. Die Krankheit ist leider nicht heilbar und uert sich in vielen Krperlichen beeintrchtigungen.

Eine der schlimmsten Folgen der Krankheit ist der Herzfehler, der bei erkrankten Kindern bis zu 80 % vorkommt. Eine nicht so lebensbedrohliche uerung der Krankheit ist die Fehlbildung des Daumens oder sogar das fehlen eines Daumens. Trotzdem sehr erschreckend.

Das Edwards-Syndrom ist eine schwere Entwicklungsstrung, die durch eine Chromosomenstrung verursacht wird. Kinder mit Edwards-Syndrom sind bei der Geburt stark untergewichtig. Sie haben schwere Organfehlbildungen. Insbesondere Herz, Nieren, Magen-Darm-Trakt und Gehirn sind betroffen. Die Kinder sterben entweder bereits whrend der Schwangerschaft oder in den ersten Lebensmonaten. Wenige Kinder berleben das erste Lebensjahr. In Ausnahmefllen erreichen sie das Jugendalter.

Eine Vorsorge fr das Edwards-Syndrom gibt es nicht. Wenn die Eltern die vorgeburtlichen Untersuchungen wahrnehmen, knnen sie ausfhrlich beraten werden.

Allgemeine Informationen

Das Edwards-Syndrom, auch als Trisomie 18 bekannt, ist eine genetische Chromosomenstrung, die durch eine zustzliche Kopie des Chromosoms 18 verursacht wird. Diese genetische Vernderung fhrt zu schweren krperlichen und intellektuellen Beeintrchtigungen. Das Edwards-Syndrom betrifft viele Organsysteme und hat in der Regel eine geringe Lebenserwartung.

Ursachen und Symptome

Das Edwards-Syndrom entsteht durch eine zufllige genetische Vernderung whrend der Befruchtung. Symptome knnen schwere Herzfehler, Wachstumsverzgerungen, geistige Behinderung, Fehlbildungen des Gehirns und der Organe, sowie charakteristische Gesichtsmerkmale umfassen. Die meisten Kinder mit Edwards-Syndrom sterben vor oder kurz nach der Geburt.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose des Edwards-Syndroms erfolgt in der Regel whrend der Schwangerschaft durch prnatale Tests oder nach der Geburt durch genetische Untersuchungen. Es gibt keine Heilung fr das Edwards-Syndrom, und die Behandlung konzentriert sich auf die Untersttzung der Lebensqualitt. Frhzeitige Intervention und palliative Pflege sind wichtig.

Lebensqualitt und Untersttzung

Das Edwards-Syndrom stellt eine groe Herausforderung fr betroffene Familien dar. Eine enge Zusammenarbeit mit medizinischem Fachpersonal und Untersttzungsdiensten ist entscheidend, um die bestmgliche Versorgung und Untersttzung zu gewhrleisten.

Quellen: